Gitarrenfestival

Freitag, 1. Juli 2016

Eröffnet wurde das Festival von dem Duo Paul Abshagen und Niklas Wrede, die Interpretationen aus Pop und Folk präsentierten. Eine Komposition von Johann Sebastian Bach spielte Haewoon Kim und Daniel Rogozhnikov zeigte sein Können mit der Rossiniana Nr.1 von Mauro Giuliani. Beide sind Studierende bei Prof. Reinbert Evers an der Musikhochschule Münster. Ein Gitarrenquartett unter der Leitung von Gisbert Keller, dem Leiter der Musikschule in Hiltrup spielte Stücke aus dem Barock bis hin zur Moderne mit einer „Introduction de Fandango". Danach tauchten Lucia Regenbrecht (Sopran) und Ruben Koch (Laute) in die sehnsuchtsvolle Musik der Renaissance ein. Cheng Shi und Oleksii Samoriezow spielten Klassikwerke von Mario Castelnuovo-Tedesco und Manuel Maria Ponce, die den Gitarristen sehr viel Virtuosität abverlangen. Elena Rave sang zur Gitarre und brachte sich mit modernen Pop-Songs in das Programm ein. Sie hatte unter Anderem Lieder von Ben E. King und Samy de Luxe dabei. Als Solisten traten weiterhin Lyong Hwan Choi, Lukas Oppermann und Jiho Ban auf. Mit jeweils einem Stück von Benjamin Britten, Franghiz Ali-Zadeh und Alberto Ginastera rundeten Sie den klassischen Teil des Festivals anspruchsvoll ab. Die bekannte Gruppe Stringtett zauberte dann feurigen Gypsy-Swing auf die Bühne des Bahnhofs. Morin Ostkamp hatte zum Gitarrenfestival zwei Musiker eingeladen, die im Wechsel mit ihm musizieren. Mit der Sängerin Gwendolyn Obuch brachte er Pop und Rock auf die Bühne, und mit Tomi Basso erklangen eigens arrangierte Jazz- und Bluesmelodien. Thieves in the temple heißt die fünfköpfige Formation um Ludger Busche. Sie präsentierten Jazz-Standards und spielten Lieder von Prince, Bill Withers und Stevie Wonder. Mit dabei waren auch die Zwarties, die sich inzwischen in Hiltrup einen Namen gemacht haben der gute Laune verspricht. Sie haben Oldies, Balladen und Instrumentalstücke im Gepäck die stellvertretend für moderne Gitarrenbands das Gitarrenfestival abrundeten. Während des Festivals stellte der Gitarrenbauer und Musiker Ernie Rissmann seine Meistergitarren auf der Galerie im Kulturbahnhof Hiltrup aus. Er zeigte an Beispielen wie eine Gitarre entsteht und was den Klang einer Gitarre ausmacht. Mit ihm stellte auch Diether Föckeler, Gitarrenlehrer und Gitarrenbauer aus Hiltrup, einige seiner selbst gebauten Kreationen vor.